WissenAktiv WissenWissenWissenAktivWissenAktivWissenAktivWissenAktiv  
Neue Artikel  l  Stichwortsuche  l  Inhalt A-Z  l  Sitemap  l  E-Mail  l  Impressum   
 Seminare
  Seminarthemen und -inhalte
  Termine nach Themen
  Termine nach Datum

 Einzelcoaching
  Lern- und Arbeitstechniken
  Schnell-Lesen
  Diplomarbeit schreiben

 Berufsbezogen studieren
 Studieren mit Kind
 Tipps als Download
  Lern- und Arbeitstechniken
  Schnell-Lesen
  Diplomarbeit schreiben

 Newsletter abonnieren
 Referenten
 Unternehmenskonzept
 AGBs
 Kontakt

Tipps
Lerntechniken und Arbeitstechniken

Kaffee und Zucker

-

die Kaffeepausen mit Snack als Examensbremse ?

Das im Kaffee enthaltene Koffein allein schon erzeugt eine schwankende Konzentration. In Verbindung mit Zucker hat das Gehirn schnell Probleme. Warum?

Koffeinhaltige Erfrischungsgetränke, Ketchup, Fertiggerichte usw. haben enthalten oft viele, viele Teelöffel Zucker je Portion. Diese fordern unseren Körper sehr stark, da er sich um einen stabilen Blutzucker bemühen muss, damit wir "funktionieren".

Um den Blutzuckerspiegel stabil zu halten, erfolgt die Ausschüttung von Insulin durch die Bauchspeicheldrüse. Bis sich der Blutzucker wieder stabilisiert hat, braucht der Körper mehrere Anläufe in einer Regelkreis-Reaktion. Bis dahin schwankt der Blutzucker - und leider in Folge davon auch die Konzentration.

Kurz: Hier überlagern sich zwei Effekte zum Nachteil des Lerners.

Wie sieht Abhilfe aus?

  • ausgeglichene Mahlzeiten
  • Koffeinkonsum senken
  • Zuckerkonsum senken

Haben Sie das Gefühl, dass Sie unter zucker- und koffeinbedingter Konzentrationsschwäche oder Gedächtnisstörung leiden, so können Sie dies durch Absenken der verzehrten Menge feststellen. Fühlen Sie sich dann unwohl oder haben Sie das Gefühl, daß Sie Koffein oder Zucker "brauchen" , so könnte Ihr Körper schon (leicht) abhängig sein.

Tipp:

Überprüfen Sie den Anteil von Kantinen- und Mensa-Essen sowie Fertigprodukten bei Ihrer Ernährung: Wir konsumieren mehr Zucker als uns bewusst ist, da viele bei Fertiggerichten eingesetzte Zuckerarten

  1. auf der Zutaten nicht "Zucker" heißen, sondern unter ihrem chemischen Namen auftauchen oder
  2. als Industriehilfsstoffe in der Produktion nicht deklarierungspflichtig sind und somit konsequent nicht auf der Zutatenliste auftauchen.

Dennoch wirken Sie jedoch im Körper (und sei es nur als Dickmacher).

Haben Sie Zweifel, so können Sie Anbieter und Verbände mit Volldeklaration der Inhaltsstoffe wählen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, sich bei der Lebensmittelfabrik mit dem zuständigen Lebensmittelchemiker bzw. der Analyseabteilung in Verbindung zu setzen. Diese sind zwar häufig überrascht ob eines neugierigen Konsumenten, in der Regel aber auskunftsfreudig (und sei es wegen unterschwelliger Ängste über eine mögliche Schadensersatzklage ...).

Mehr Informationen zur


Falls Sie sich für weitere Hinweise und Tipps zum Thema Wechselwirkung Kaffee und Lernen interessieren, so senden Sie eine E-Mail an lernletter@wissenaktiv.de.

In die Betreffzeile schreiben Sie bitte

  • Ihren Vornamen und Zunamen sowie
  • die Dateinummer LT996 Kaffee und Zucker.
 

 

 
zur Startseite  l  zum Seitenanfang    
Copyright © 2004-2005 WissenAktiv Karin von Schmidt-Pauli. Alle Rechte vorbehalten.